Der lange Weg zum Traumjob!

erstellt am: 06.11.2019 | von: Holger Huff

Als Kind sieht die Berufswelt recht einfach aus: Ich werde Arzt, Krankenschwester, Lokomotivführer – oder doch lieber Feuerwehrmann?

Sehr schnell müssen wir realisieren, dass es wohl mehr als nur vier Karriereoptionen gibt. Deutlich mehr! Was es nicht einfacher macht. Denn mit zunehmender Komplexität schwindet die konkrete Vorstellung, wie genau der Traumjob aussehen könnte.

Basierend auf der eigenen Ausbildung, dem Elternhaus, den beruflichen Erfahrungen oder der Umwelt haben wir meist recht wage Vorstellungen.

Doch anstatt sich mit der Frage auseinanderzusetzen „Was würde ich am liebsten machen oder was passt am besten zu mir?“, lassen wir uns von gelernten Wertvorstellungen, unseren Ängsten und häufig auch von der Meinung unserer Mitmenschen beeinflussen.

Das Problem? Angst ist selten ein guter Ratgeber. Und Wertvorstellungen aus der Kindheit müssen nicht unbedingt in die heutige Zeit oder zur aktuellen Situation passen. Und so arbeiten wir in Jobs, die uns nicht liegen oder wenig Freude bereiten.

Der tägliche Weg zur Arbeit fällt schwer. Bereits am Sonntag sinkt die Laune, sobald nur ein einziger Gedanke an die folgende Woche aufkommt. Ist es sinnvoll, einen Großteil seines Lebens so zu verbringen?

Nur wer für seinen Job brennt, wird wirklich erfolgreich und glücklich sein. Was nicht bedeutet, dass uns jeder Tag Spaß bereitet und alles immer perfekt läuft.

Was kann ich also tun, um meinen Traumjob zu finden?

Zunächst einmal ist die Auseinandersetzung mit der eigenen Vergangenheit sehr hilfreich. Stellen Sie sich folgende Fragen:

Und heute?

In einem dritten Schritt sind Antworten zu folgenden Fragen spannend:

Schreiben Sie sich ihre Antworten in jedem Fall auf und sprechen Sie mit Ihren Freunden oder Ihrer Familie über Ihre Erkenntnisse. Mit Sicherheit werden sie noch viel zu ergänzen haben. Oder Ihnen vielleicht auch ganz andere Eindrücke schildern.

Eines ist sicher: Der Weg zum Traumjob ist kein einfacher! Aber ein sehr lohnender!